• Bauherrin

Grundrissplanung

Wir haben unseren Grundriss quasi selbst gestaltet. Es war (fast) alles möglich. Rückblickend betrachtet könnte ich durchaus alles über den Haufen werfen und komplett neu planen, aber ich bin auch zufrieden mit dem, was wir jetzt haben.


Vorweg: zuerst hatte ich mich für ein Haus im Bauhausstil entschieden. In der langen Zeit, in der ich mich damit auseinandersetzen konnte, wurde mir jedoch klar, dass mir dieser Stil zwar aktuell gefällt, aber ggf. in 20 Jahren nicht mehr. Deshalb fiel die Wahl doch auf ein klassisches Satteldachhaus, inspiriert von typischen Satteldachhäusern in Süddeutschland.


Erdgeschoss

Hinter unserem Grundstück befindet sich nur eine Wiese. Deshalb wollten wir das Haus so ausrichten, dass wir im Wohn- und Schlafbereich sowie im Büro auf jeden Fall einen Blick in Richtung Wiese haben. Außerdem gefiel mir ein Satteldachhaus mit einem dritten Giebel sehr gut. Dieser sollte dann natürlich nach hinten zeigen und den Wohnbereich vergrößern. Indem das Haus also mit der Vorderseite auch zur Vorderseite des Grundstücks zeigt, holen wir am meisten Platz aus dem Garten hinter dem Haus raus. Wenn man Wert auf viel Sonne auf der Terrasse legt, hätte man unser Haus wahrscheinlich um 90° drehen müssen. Uns war Privatsphäre hinten wichtiger. Außerdem spielen wir mit dem Gedanken, die Terrasse um die Westseite des Hauses umlaufen zu lassen, um möglicherweise doch noch am späten Nachmittag/Abend in der Sonne sitzen zu können. Das hängt natürlich auch davon ab, ob das zukünftige Nachbarhaus viel Schatten werfen wird.


Die Raumaufteilung im Erdgeschoss ergab sich zwangsläufig daraus, dass das Büro und der Wohn-/Essbereich nach hinten in den Garten zeigen sollten. Da wir eine offene Küche haben wollten, hat Küche und Wohn-/Essbereich nun eine L-Form. Die Treppe musste relativ mittig angeordnet werden, da wir andernfalls die Anordnung der Räume im Dachgeschoss nicht hätten realisieren können. Eigentlich schwebte mir eine halbgewendelte Treppe mit Podest vor, was jedoch letzten Endes zu viel Platz wegnahm. Der Hauswirtschafts-/Technikraum muss rechts außen positioniert sein, da wir einen Zugang durch die Garage haben wollten. Da die Auffahrt rechts vorne am Grundstück vorgegeben war, sollte auch die Garage rechts liegen. Für das Gäste-WC blieb dann entsprechend Platz zwischen Flur und HWT-Raum.


Dachgeschoss

Im Dachgeschoss wollten wir unterbringen: ein Schlafzimmer mit separater Ankleide, zwei Kinderzimmer, ein Badezimmer und ein zusätzliches Arbeits-/Gästezimmer. In gängigen Planungen im Internet findet man in dem Bereich, in dem unser Badezimmer nun liegt, häufig einen Luftraum. An der Stelle, an der unser Arbeits-/Gästezimmer liegt, ist. häufig eine Galerie zu finden. Beides hätten wir traumhaft gefunden, haben uns aber dann aus Platzgründen dagegen entschieden. Wir haben bereits eine Wohnfläche um die 190m². Wenn wir zusätzlich noch eine Galerie und einen Luftraum/Galerie im Flur hätten haben wollen, hätte das wahrscheinlich unser Budget gesprengt. Die Galerie zum Wohnbereich hätten wir wahrscheinlich eh nicht mehr realisieren wollen, da wir uns unsicher waren, ob es dann im Dachgeschoss nicht doch mal zu Lärmbelastungen kommt. Hätte man also trotzdem eine Galerie haben wollen, hätten wir alles umplanen müssen. Deshalb entstand dann diese ringförmige Anordnung der Räume um den Flur.

Wir lassen das Dachgeschoss komplett ausbauen. Die Kehlbalken werden sichtbar sein. Das war mein Wunsch als Alternative zur Galerie. Ich bin gespannt, wie die Räume dann wirken werden.

20 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen